32. Barockfestspiele – Das Musikfest der Batzdorfer Hofkapelle

von Sonntag den 25.08. bis Sonntag den 01.09.2024

Das Musikfest der Batzdorfer Hofkapelle findet seit 1993 alljährlich auf Schloss Batzdorf statt. Die Festspiele haben sich mittlerweile Kultstatus erspielt. In dem besonderen Ambiente des Renaissance-Rittersaals und grossen Weinkellers des Schlosses können die Besucher Konzerte genießen, dargeboten vom Haus- und Hofensemble Batzdorfer Hofkapelle sowie anderen bekannten Musikern.

direkt zum Kartenkauf

Die Programmübersicht:

Sonntag den 25.08. um 17.00 Uhr
Ausstellungseröffnung Sichtweisen 10

Aktuelle Werke der Batzdorfer Künstlergruppe
keine Reservierung möglich, einfach erscheinen und geniessen

Sonntag den 25.08. um 19.00 Uhr
Wir sind ein Traum der Zeiten

Jazz meets Early Music
ArsMusicaElettrica

Montag den 26.08. um 19.00 Uhr
Ich schreibe Ihnen mit rohem Blut

Briefe von Cyrano de Bergerac
Michael Quast / Batzdorfer Hofkapelle

Dienstag den 27.08. um 19.00 Uhr
Mad song – Wahnsinn vokal

Yumi Tatsumiya – Sopran
Batzdorfer Hofkapelle

Mittwoch den 28.08. um 19.00 Uhr
Franz Schubert – Winterreise

Florian Götz – Bariton
Grundmann Quartett

Donnerstag den 29.08. um 19.00 Uhr
Händels beste Feinde

Musik von G.F.Händel und seinen Londoner Kollegen
Guro Evenson Hjemli – Sopran
Alex Potter – Countertenor
Nivalis Barokk – Norwegen

Freitag den 30.08. um 19.00 Uhr
Auf der Suche nach der besten Welt

lautten compagney Berlin

Samstag den 31.08. um 18.00 Uhr
Habe deine Lust…

Madrigale und Konzerte aus Italien und Deutschland
Ensemble Polyharmonique – Belgien

Samstag den 31.08. um 21.00 Uhr
La Lira del Ciel – Die Leier des Himmels

Heidi Maria Taubert – Sopran
Johanna und Elisabeth Seitz – Harfe und Salterio

Sonntag den 01.09. um 18.00 Uhr
Festkonzert – Marienkantaten

Henriette Reinhold – Alt
Xenia Löffler – Oboe
Batzdorfer Hofkapelle

Karten & Preise

einzelne Veranstaltungen kosten 20€ (ermäßigt 15€), buchen können Sie diese weiter unten auf dieser Seite bei der jeweiligen Veranstaltungsbeschreibung.

Falls Sie (fast) jede Veranstaltung sehen wollen haben wir für Sie unseren

die ermäßigten Preise gelten für Schüler, Stundenten, Schwerbeschädigte und Sozialhilfeempfänger.
Kinder unter 12 haben freien Eintritt, bitte für die Platzreservierung im Bestellkommentar angeben.

Programmpunkte im Detail

Wir sind ein Traum der Zeiten –

Jazz meets Early Music

Sonntag den 25. August um 19 Uhr

Normalerweise nähern wir uns der Musik vergangener Epochen über das Studium der historischen Aufführungspraxis. Wir versuchen so ihrer ursprünglichen Form und ihrem Wesen möglichst nahe zu kommen.
Nun muss nicht zwangsläufig der Musiker eine Zeitreise antreten, auch Musik kann sich in der Zeit bewegen und dabei möglicherweise in einem Jazzclub auf inspirierte Musiker treffen. Ein hörbares Ergebnis dieser denkwürdigen Begegnung ist dieses Programm mit Musik von Heinrich Schütz und einigen seiner begabtesten Schüler.

ArsMusicaElettrica
Julla von Landsberg – Gesang
Lars Kutschke, Stefan Maass – Gitarre
Tom Götze – Bass

Ich schreibe Ihnen mit rohem Blut

Briefe von Cyrano de Bergerac

Montag den 26. August um 19 Uhr

Michael Quast, Theatermann der hundert Gesichter, ist der Conférencier des Abends. Im Gepäck hat er Cyrano de Bergerac, die literarische Verkörperung von Verwandlungskunst schlechthin – mogelt er seine wohlsetzten Worte ja schließlich einem Andren unter…
Brillanter Sekundant des Ganzen ist hier wieder die Batzdorfer Hofkapelle, weithin dafür bekannt, das ganze große theatralische Ausdrucksspektrum musikalisch auf den Punkt zu bringen.

Michael Quast
Batzdorfer Hofkapelle

Mad song – Wahnsinn vokal

Englische Theatermusik aus der 2. Hälfte des 17. Jh mit Werken von H. Purcell, M. Locke, J. Eccles u.a.

Dienstag den 27. August um 19 Uhr

Musik zu und in den Theaterstücken Shakespeares u.a. war die musikdramatische Ausdrucksform in England des 17. Jh. vor dem Siegeszug der italienischen Oper im 18.Jh..
Neben instrumentalen und vokalen Werken aus diesen Theaterstücken stehen die sogenannten „Mad songs“ – wilde musikalische Wahnsinnsszenen im Zentrum unseres Programms. Den Wahnsinn der Theaterfiguren eines Mad Tom oder Bess of Bedlam darstellend, reizten die Komponisten entfesselt ihre musikalischen Mittel bis an die Grenzen aus.

Yumi Tatsumiya – Sopran
Batzdorfer Hofkapelle

Winterreise

Franz Schubert/Wilhelm Müller

Mittwoch den 28. August um 19 Uhr

„Eine der beeindruckendsten Transkriptionen und Interpretationen, die bislang zu hören waren“ („Diapason“/Frankreich): Der berühmte Liederzyklus in einer Bearbeitung des Oboisten Eduard Wesly für Bariton, Englischhorn und Streichtrio. Das Ensemble überrascht den Kenner des originalen Klangbildes unter anderem durch die Fülle seiner Klangfarben.

Florian Götz, Bariton 
Grundmann-Quartett
Eduard Wesly, Englischhorn 
Ulrike Titze, Violine
Bettina Ihrig, Viola
Ulrike Becker, Violoncello 

Händels beste Feinde

Musik von G. F. Händel und seine Londoner Kollegen.

Donnerstag den 29. August um 19 Uhr

Im Programm HÄNDELS BESTE FEINDE präsentiert der Countertenor Alex Potter und das norwegische Barockensemble Nivalis Barokk Szenen aus Händels Opern Orlando und Theodora im Kontext der Werke seiner Londoner Kollegen Agostino Steffani (1654- 1726), Attilio Ariosti (166-1729) und Giovanni Bononcini (1670-1747). Können die Zuhörer anhand der Musik erraten, wer Händels Freund und wer sein Rivale war? Und ist die Anekdote wahr, die seinen Porträtisten und Bühnenbildner Joseph Goupy dazu veranlasste, eine Karikatur von Händel zu malen? Alex Potter wird das Geschehen mit seinem typisch englischen Humor kommentieren, und sein dramatischer Gegenpart ist die Sopranistin Guro Evensen Hjemli, die wegen ihrer reinen und geschmeidigen Stimme auch die norwegische Emma Kirgby genannt wird.

Guro Evenson Hjemli – Sopran,
Alex Potter – Countertenor
NIVALIS BAROKK

Auf der Suche nach der besten Welt

Die barocke Lust an der Natur und dem Leben auf dem Land
Musik von Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Jean-Fery Rébel und Jean-Philippe Rameau

Freitag den 30. August um 19 Uhr

Wo lebt man mit Vertrauen? Wo ist die beste Welt? Das fragt sich Georg Pilipp Telemann in seiner Kantate „Die Landlust“. Das naturverbundene Leben auf dem Land im Gegensatz zur großen Stadt oder dem Leben am Fürstenhof war schon in der Barockzeit ein beliebtes Thema in Opern, Singspielen und Kantaten.
Auch in der Gegenwart diskutieren wir angesichts von Klimawandel, Kohleausstieg und erneuerbaren Energien über alternative Lebensmodelle. Gemeinsam mit der Sopranistin Johanna Kaldewei wagt die lautten compagney einen Blick in die Geschichte, der zum Nachdenken über die Zukunft anregen soll.

Johanna Kaldewei, Sopran
Birgit Schnurpfeil, musikalische Leitung
lautten compagney BERLIN

Habe deine Lust…

Madrigale und Konzerte aus Italien und Deutschland

Samstag den 31. August um 18 Uhr

Venedig ist Dreh- und Angelpunkt der frühbarocken Musikgeschichte in Europa.
Die Kapellmeister der Basilika St. Marco hatten für die hohen kirchlichen Festtage repräsentative und großbesetzte Musik zu verfassen. Aber auch für Andachten im kleinen Rahmen wurde Musik benötigt. In diesem Konzert erklingen klein besetzte Concerti und Geistliche Madrigale zu 4 Stimmen und Basso Continuo, die in Kapellen und den Palazzi der Lagunenstadt erklungen sein könnten.
Ensemble Polyharmonique entfacht die musikalische Glut dieser intimen Musik zu einem wärmenden Feuer, welches die subtile Tonsprache dieser Werke in mannigfaltigen Farben leuchten lässt.

Ensemble Polyharmonique
Johannes Ötzbrugger – Theorbe

La Lira del Ciel – Die Leier des Himmels

Musik von Claudio Monteverdi, Antonio Caldara, Heinrich Schütz, Georg Friedrich Händel u.a. sowie traditionelle Lieder aus England und Wales.

Samstag den 31. August um 21 Uhr

Nicht ohne Grund erwog man im barocken Spanien die überschwenglich gespielten Harfen in den Kirchen zu verbieten oder Schweizer Hackbrettspieler wegen Übertretung von Spielverboten in der Fastenzeit hart zu betrafen: 
um die magische, betörende, beruhigende, tröstende, aufmunternde oder mitreissende Wirkung von Musik, vornehmlich mit Psalter, Harfe und Gesang, geht es an diesem Abend.
Zahlreiche kunstvolle barocke Arien und Lieder berichten vom faszinierenden Klang der beiden Saiteninstrumente, von denen wir die schönsten für Sie ausgewählt haben.

Heidi Taubert – Sopran
Elisabeth Seitz – Salterio 
Johanna Seitz – Barockharfe

Festkonzert der Batzdorfer Hofkapelle

Marienkantaten von G.F.Händel und G.B.Ferrandini

Sonntag den 1. September um 18 Uhr

Umrahmt von festlicher Instrumentalmusik erklingen Marienkompositionen von
Georg Friedrich Händel und Giovanni Battista Ferrandini.
Insgesamt stellen die Werke ein Kompendium hochbarocker Affektenkunst dar,
die kühnen musikalischen Illustrationen sind eine Lektion in großer Gesangskunst.

Marie Henriette Reinhold – Mezzosopran
Xenia Löffler – Oboe
Batzdorfer Hofkapelle

Das Schloß öffnet seine Tore:

ab zwei Stunden vor Beginn der ersten Veranstaltung des Tages bis nach der letzten Veranstaltung. Für allerhand Getränke und feine Snacks ist vor Ort gesorgt.

Aus Denkmalschutzgründen ist unser Schloss leider nicht barrierefrei.

Bitte beachten Sie, dass die Autobahnausfahrt Wilsdruff aus Richtung Dresden noch bis Dezember gesperrt ist.

Lage des Schloss Batzdorf, AnreisemöglichkeitenInfos & Kontakt:

Telefon-Festnetz: 03521 4309925
Mail-Adresse: service[ät]schloss-batzdorf.de

Veranstalter:

Batzdorfer Hofkapelle GbR
Schloßstrasse 2
01665 Klipphausen OT Batzdorf

Mit Unterstützung von:

Kommentare sind geschlossen.