23. Pfingstfestspiele

DIE BEETHOVEN-WOCHE
anlässlich des 250. Geburtstages von Beethoven
Tom Quaas

Link zu Theaterzirkus Dresden / Tom Quaas

Auftakt der diesjährigen Pfingstfestspiele ist die Premiere der Komödie von BEETHOVEN BEI NACHT am Donnerstag den 28.Mai 2020 mit Olaf Hais, Sophie Lüpfert & Cornelia Jahr.
Regie Tom Quaas.

Programm 2020:

Kartenreservierung & KartenpreiseDonnerstag den 28. Mai:

18 Uhr Eröffnung der Frühjahrsausstellung
20 Uhr Premiere BEETHOVEN BEI NACHT
Komödie mit Olaf Hais, Sophie Lüpfert & Cornelia Jahr / Regie Tom Quaas

Freitag den 29. Mai:

20 Uhr KIKI VAN BEETHOVEN  Lesung/Konzert mit Monika Hildebrand & Mirjana Rajic

Samstag den 30. Mai:

15 Uhr SECHSE KOMMEN DURCH DIE GANZE WELT Familienstück mit Tim Schreiber
17 Uhr BRAHMS-KLAVIER-KONZERT mit Andreas Boyde „Wenn er immer so einen Riesen-Beethoven hinter sich marschieren hört“
20 Uhr BEETHOVEN BEI NACHT Komödie

Sonntag den 31. Mai:

15 Uhr SECHSE KOMMEN DURCH DIE GANZE WELT Familienstück mit Tim Schreiber
17 Uhr Beethoven Prometheus mit Alexander Ebert, Tänzern, Sprecher & Orchester
20 Uhr BEETHOVEN BEI NACHT Komödie

Pfingstmontag den 01. Juni:

15 Uhr DIE UNSTERBLICHE GELIEBTE Lesung/Konzert mit Tom Quaas,
Katarzyna Drogosz & Ercole Nisini
17 Uhr BEETHOVEN BEI NACHT Komödie
19 Uhr OTTO REUTTER ABEND mit Walter Plathe

 
Kartenreservierung & Kartenpreise

BEETHOVEN BEI NACHT
Komödie von Thomas Rau

Nach mehr als 200 Jahren lässt sich Beethoven mal wieder höchstpersönlich blicken. Allerdings kriegt er prompt Ärger mit der Polizei, die ihn als verdächtigen Zausel von der Straße weg verhaftet. Die Nacht auf der Wache wird für Beethoven ganzschön turbulent und garantiert unvergesslich. Dies ist die erste Komödie über den Superstar unter den Komponisten, ein Spaß für Beethovenkenner gleichermaßen wie für Beethoven-Muffel. Witzig, spritzig, heutig.
Regie: Tom Quaas
Bühne & Kostüme: Tilo Schiemenz
Spiel: Olaf Hais, Sophie Lüpfert & Cornelia Jahr

KIKI VAN BEETHOVEN von Eric E. Schmitt

Eine amüsant plaudernde, spannende, ergreifende, tiefsinnige und zuweilen äußerst komische, vor allem aber sehr persönliche Fabel mit den zentralen Fragen: Wer bin ich, wer sind die anderen, wer sind wir alle zusammen? Eine schmerzvolle, aber auch schwungvolle Reise in das eigene Ich und in die wunderbare Musik von Beethoven. Ein philosophisches Märchen.
Lesung: Monika Hildebrandt
Piano: Mirjana Rajic
Monika Hildebrand wurde 1941 in Dresden geboren. Nach dem Schauspielstudium an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg folgte von 1965 bis 1984 ein Engagement am Theater der Jungen Generation. Seit 1984 arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin an nahezu allen Dresdner
Bühnen, trat mit Chansonabenden und literarisch- musikalischen Programmen auf und arbeitete erfolgreich in Film und Fernsehen. Gastspiele führten sie u. a. nach Wien, Paris, Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf und St.  Petersburg.

Mirjana Rajić wurde in Belgrad geboren. Sie studierte bei dem legendären russischen Pianisten Lazar Berman an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und an der „Academia Pianistica“ in Imola (Italien), in Belgrad bei Prof. Srdjan Grbić und in München bei Prof. Bianca Bodalia. Ihr Konzertexamen absolvierte sie mit Auszeichnung in Dresden bei Prof. Winfried Apel. Außerdem nahm sie an Meisterkursen bei Andrew Ball, Aldo Ciccolini, Michael Dalberto, Rudolf Kehrer und Amadeus Webersinke teil.

SECHSE KOMMEN DURCH DIE GANZE WELT

Mit den Mitteln der Clownerie erzählt Tim Schreiber von sechs talentierten Außenseitern, die zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen, von Freundschaft, Mut und von der Kraft der Liebe.
Altersempfehlung ab 6 Jahren.
Mitspieltheater Clownerie | Pantomime: Tim Schreiber
Regie: Tom Quaas
Kooperation mit dem Theater Meißen und Grundschülern der Freien Werkschule Meißen.
Tim Schreiber wurde 1978 in Dresden geboren. Er absolvierte unter Ralf Herzog eine Ausbildung zum Pantomimen an der Mimenbühne in Dresden und lernte bei Anke Gerber am Mime Centrum Berlin. Es folgten Engagements und Inszenierungen in Zusammenarbeit mit dem Theater Junge Generation Dresden und dem Teatr Formy in Wroclaw. Tim Schreiber ist u.a. Ensemblemitglied des Theaterzirkus Dresden unter Leitung von Tom Quaas, er gibt deutschlandweit Workshops und ist regelmäßiges Jurymitglied des Festival Pestka in Jelenia Gora in Polen. 2005 gründete er mit der Schauspielerin Andrea Post das Tourneetheater Schreiber & Post, dessen Kindertheaterproduktionen mehrfach ausgezeichnet wurden: 2011 “Beste Inszenierung” Kinder-Kultur-Börse München, 2012 und 2018 “Kindertheater des Monats” NRW, 2015 “Kinder- Theaterfestival-Preis” Amberg, 2015 Nominierung Internationales Theaterfestival “Starke Stücke” Hessen.

“Wenn er immer so einen Riesen-Beethoven hinter sich marschieren hört.“
BRAHMS – KLAVIER – KONZERT mit Andreas Boyde

Andreas Boyde stammt aus Oschatz/Sachsen und studierte in Dresden bei Christa Holzweißig und Amadeus Webersinke sowie in London bei James Gibb. Entscheidend beeinflusste ihn sein Mentor und Förderer Malcolm Frager. Andreas Boydes breitgefächertes Repertoire umfaßt Schwerpunkte aller Epochen. Er brachte auch zeitgenössische Kompositionen wie Paul Schoenfields Klavierkonzert Four Parables zur europäischen Erstaufführung und das ihm gewidmete Klavierkonzert von John Pickard zur Uraufführung. Im November 2017 wurde Boydes Orchesterfassung der Waldszenen von Schumann von den Dresdner Kapellsolisten im neuen Saal des Dresdner Kulturpalastes uraufgeführt.

Beethoven Prometheus – Ballettmusik trifft Poetry Slam

Für eine spartenübergreifend-konzertante Aufführung des Balletts “Die Geschöpfe des Prometheus“ von Beethoven mit Poetry Slam begeben Musikstudenten verschiedener deutscher Musikhochschulen, die im Ensemble Neues musikalisches Forum Dresden spielen, sowie ein Poetry Slammer aus Erfurt auf eine Stückentwicklung.

Prometheus bringt das Feuer auf die Erde und formt zwei Geschöpfe aus Lehm. Diese besitzen keinerlei Gefühle oder Emphathie, was Prometheus zunächst wütend macht – sein bestes Werk scheint misslungen! Er möchte die Geschöpfe wieder zerstören, eine innere Stimme hält ihn jedoch davon ab und er führt die Geschöpfe auf den Olymp, wo sie von Apoll, Dionysos und den Musen durch Kunst, Musik und Theater zu empfindsamen, sensiblen Persönlichkeiten reifen. Als die Rachegöttin Melpommene Prometheus vorwirft, er habe den beiden Menschen nicht das ewige Leben gegeben und ihn mit einem Dolch ersticht, trauern sie um ihren Schöpfer. Dieser wird von Pan wieder zum Leben erweckt und zum Schluss feiern alle gemeinsam die Geschöpfe.
Wir befreien die Handlung aus dem antiken hellenistischen Kontext für unsere Zeit und konzentrieren uns auf die Intention des Werks im Sinne der Aufklärung: den tatendurstigen, initiativen, sensiblen Menschen. Auf der Suche nach gesellschaftlicher Wachheit und Tat in Klimakrise, divergierender Gesellschaft und digitaler Abstumpfung.

Das Projektorchester ist eine studentische Initiative, die als Neues musikalisches Forum Dresden gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) aktiv ist, mit dem Ziel, selten gespielte Werke mit neuen Konzertformaten zu kombinieren.
Künstlerischer Leiter und Dirigent des Ensembles ist Alexander Ebert, Orchesterdirigierstudent an der Hochschule für Musik Dresden.

Die unsterbliche Geliebte

Liebesbriefe und Liebeslieder von Ludwig van Beethoven
für Rezitierende Stimme, klassische Posaune und Hammerklavier.
Tom Quaas | Katarzyna Drogosz | Ercole Nisini
Musik und Texte von Ludwig van Beethoven

Liebesbrief an eine unbekannte Adressatin
Acht Gesänge und Lieder op. 52,
Sechs Bagatellen Op.126
Sieben Variationen über das Thema „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ aus Mozarts Oper „Die Zauberflöte“
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) Die Zauberflöte: eine Suite für Posaune und Hammerklavier bearbeitet von Ercole Nisini aus dem ersten Klavierauszug der Oper (Simrock 1793) Bei Männern, welche Liebe fühlen | Marsch | Ein Mädchen oder Weibchen |Papagena!

In der Zeit der Romantik war es nicht unüblich, Lieder für Gesangstimme, für Instrumente zu bearbeiten. Das Lied „Mignon“ von L.van Beethoven aus Opus 75 wurde von Franz Liszt für Klavier bearbeitet. Die bekannte „Winterreise“ von Franz Schubert wurde schon kurz nach ihrer Erscheinung (1828) für verschiedene Instrumentalbesetzungen umgeschrieben. Ca. 1850 wurde beim Verlag Peters eine Bearbeitung für Klavier zu 4 Händen von Hugo Ulrich herausgegeben. Ebenfalls um die gleiche Zeit wurde, auch bei Peters, eine Bearbeitung für Solo Klavier von Robert Wittman veröffentlicht. Der herausragende musikalische Ausdruck Beethovens vonTexten bekannter Dichter wie z.B. Goethe, erlaubt die Verwandlung der Lieder in eine Sorte Lieder ohne Worte, die mit den „Lieder ohne Worte“ von Mendelssohn-Bartholdy vergleichbar sind. Unsere Bearbeitung der Lieder wird im historischen Sinne auf einer Posaune und einem Hammerklavier aus Beethoven Zeit aufgeführt, um aber nicht auf die Schönheit der Texte zu verzichten, werden diese rezitiert.„(…) Ludwig van Beethoven wurde vom Sockel der Erhabenheit geholt (…). Theaterdirektor Quaas schuf eine Magie der Illusionen, (…) setzte Schwerpunkte mal in der Pantomime, mal im Klang (…). Vor dem ersten Ton ist atemlos Stille. Und Schweigen danach.“ DNN „Dass Ercole Nisini so ein hochbegabter Musiker ist, steht nach dem Hören dieser CD jedenfalls außer Frage, und jedem, der auf diesem Instrument „unterwegs“ ist, sei diese CD-Reihe mit dem außergewöhnlichen musikalischen Talent Nisinis nachdrücklich empfohlen“.

Walter Plathe „Alles weg ́de ́Leut ́“
Der Otto Reutter Abend:

Am 24. April 1870 wird zunächst mal in Gardelegen ein gewisser Otto Pfützenreutter geboren. Nach der Schulzeit schickt der
Vater seinen Otto in die Kaufmannslehre. Der Sohn hat aber keine Lust als „Heringsbändiger“ hinterm Ladentisch zu stehen. Stehen will er auf der Bühnen, was er 1889 auch tut – als Bühnenarbeiter am Berliner „American Theater“. Vorsichtshalber legt sich der junge Mann schon mal einen Künstlername zu: OTTO REUTTER.
Ein paar Jahre später hat er seinen ersten Auftritt als Salonhumorist. Und 1889 feiert dann das Publikum im Berliner WINTERGARTEN nicht nur Silvester, sondern auch Otto Reutter. Seine Couplets werden Schlager. In den zwanziger Jahren lernt Reutter ein junges Mädchen kennen, das er liebend gern als Tournee-Pianisten haben will. Die attraktive junge Dame begleitet ihn einige Male auf dem Klavier, dann ist Schluss. Der Vater des Mädchens spricht ein Machtwort – wegen der Moral und „wegen de Leut“.
Jahre vergehen. Am 5. November 1950 schenkt die Klavierspielerin aus den Zwanzigern einem strammen Jungen das Leben in der Berliner Ackerstraße. Nach der Schulzeit schickt die Mutter ihren Walter in die Kaufmannslehre. Aber der Sohn hat keine Lust als Zootierverkäufer
hinter dem Ladentisch zu stehen, stehen will er auf der Bühne und vor der Kamera. Und das tut WALTER PLATHE mit großem Erfolg. Bald erinnert er sich an das, was ihm ab und zu an der Wiege gesungen wurde: Otto Reutter! Hörschnipsel hier:

Kartenreservierung & Kartenpreise
 

Lage des Schloss Batzdorf

Anreisemöglichkeiten

Das Schloß öffnet seine Tore:

ab 2 Stunden vor Beginn der Veranstaltung bis in die späten Abendstunden.
Für Speisen und Getränke ist gesorgt.

Infos & Kontakt:

Telefon-Festnetz: 03521 459 1951
Mail-Adresse: service[ät]schloss-batzdorf.de

Mit Unterstützung von

 

Kommentare sind geschlossen.